Tunnel

Faszination Tunnelbau
Faszination Tunnelvortrieb mit kompakten Komponenten

Der Tunnelbau zählt zu den faszinierendsten, aber auch schwierigsten Aufgaben im Baubereich. Zwischen dem dauerhaften Tunnelbauwerk, dem Ausbruch des erforderlichen Tunnelhohlraums und dem zu durchquerenden Gebirge bestehen direkte Abhängigkeiten. Das umgebende Gebirge wird für die Tragwirkung mit genutzt, wird also zum Baustoff. Der Ausbruch des Tunnelhohlraums vollzieht sich meist in Gebirgsformationen, die auf Grund ihrer Entstehung unterschiedlich geschichtet, zudem gefaltet und in verschiedener Weise der Verwitterung und dem Wasserzutritt ausgesetzt sind. Der Bauuntergrund weist mit seinen Materialeigenschaften und deren Kennwerten große Streubreiten auf, denen die Bauverfahren und vor allem ihre Sicherungsmaßnahmen Rechnung tragen müssen.

„Der Tunnelbau vereinigt Theorie und Praxis zu einer eigenen Ingenieurbaukunst. Der Ingenieurtunnelbau wird heute weitgehend von Bauingenieuren betrieben, doch sollte sich jeder bewusst sein, dass Statik- und Massivbaukenntnisse allein nicht ausreichen. Geologie, Geomechanik, Maschinentechnik und insbesondere Bauverfahrenstechnik gehören gleichwertig dazu.“

Präzise Vermessungsmethoden unter Verwendung von Satelliten ermöglichen es den Planern, die Richtung zu halten.

Der Tunnelbauer kann es mit ganz unterschiedlichen Untergründen zu tun haben. Meist aber bohrt und sprengt er Fels. Der Vorstoß in die Tiefe hat sich zu einem verhältnismäßig sicheren Hightech-Unternehmen entwickelt. Gigantische, oft nur von einem einzigen Experten manövrierte Tunnelbohrmaschinen sind es heute, die die mühevolle Arbeit erledigen. Mit einem Vortrieb von bis zu 40 Metern am Tag arbeiten sie sich nahezu selbständig durch Fels oder Schlick.

Gleichzeitig sichern sie die Tunnelwände mit Stahlbögen und kleiden sie mit einer Betonschicht aus. Parallel gebaute Drainagesysteme leiten Wasser aus dem Berg ab. Allerdings findet ebenso weiterhin noch der Sprengvortrieb statt. Mehrere erfolgreiche Projekte haben gezeigt, dass diese Förderbandsysteme zum Abtransport des Gesteins sehr gut geeignete und kostengünstige Alternativen zu gleisgebundenen Abraumwagen sind, da sie aufgrund hoher Systemverfügbarkeit, sowie hoher Betriebssicherheit und hoher Tragfähigkeit sehr gute Leistungen ermöglichen.

Produktgruppen im Tunnelbau

Trommeln Trommeln
Tragrollen Tragrollen
Tragrollen­stationen Tragrollenstationen
Stahlbau Stahlbau